So überwinden Sie die Angst, Single zu sein: 4 praktische Tipps

So überwinden Sie die Angst, Single zu sein: 4 praktische Tipps

Wie geht man mit der Angst um, keinen Partner zu haben? Schauen wir uns emotionale Managementstrategien an, um dies zu erreichen.

Einen Partner zu haben ist in Ordnung, aber es gibt Leute, die es überschätzen, einen Freund oder Ehemann zu haben und denken, dass das Gegenteil, das Alleinsein, das Schlimmste auf der Welt ist.

Es gibt sogar die verbreitete Vorstellung, dass eine Person, die mit mehr als 30 Jahren keinen Partner gefunden hat, ein Problem hat oder sogar im Leben versagt hat.

Aufgrund des sozialen Drucks und der Verherrlichung einer Beziehung haben viele Menschen eine echte pathologische Angst vor dem Single-Sein entwickelt. Ihre Angst ist so groß, dass sie sich alle Mühe geben, sich mit jemandem zu verabreden, auch wenn dies bedeutet, in einer giftigen Beziehung gefangen zu sein.

Zu wissen, wie man die Angst vor dem Alleinsein überwindet, ist ein sehr guter Weg, um an psychischer Gesundheit zu gewinnen, ein Schritt vorwärts in unserer Entwicklung als Menschen, als Individuen, die es allein wert sind. Lassen Sie uns mehr darüber erfahren, wie Sie dorthin gelangen.

Merkmale der Angst, Single zu sein

Viele Menschen träumen davon, einen Partner zu haben, was von vielen als Grundbedürfnis angesehen wird. Ein Beweis dafür ist, dass es Singles gibt, die verzweifelt jemanden zum Ausgehen suchen, nicht weil sie das Gefühl haben, dass Singlesein gleichbedeutend mit Versagen ist, dass sie ohne Partner wertlos sind.

Aufgrund dieser Überzeugung tun sie alles, um die Beziehung aufrechtzuerhalten, wenn sie es einmal geschafft haben, einen Freund oder eine Freundin zu haben, auch wenn es ihnen wehtut. Die Angst davor, Single zu sein, ist im Leben vieler Menschen sehr groß und führt dazu, dass sie sich ungesund verhalten.

Dies ist selbstverständlich, aber es ist praktisch, es im Hinterkopf zu behalten. Einen Partner zu haben ist an sich keine schlechte Sache. Dass wir die andere Hälfte der Orange brauchen, ist ein Mythos: Wir sind schon eine ganze Orange, mit viel Saft und das ist viel wert. Singlesein ist ein Moment, der weit davon entfernt ist, in diesem Leben allein zu sein und uns niemand liebt, sondern eine Gelegenheit zum besseren Kennenlernen und eine sehr lohnende Lebensphase ist.

Aber trotz dieser Offensichtlichkeit haben viele Menschen weiterhin Angst davor, Single zu sein, als ob es sehr schlecht für unsere Gesundheit wäre. Warum taucht diese Angst vor dem Single-Sein auf? Was verursacht es? Wir werden es ein paar Zeilen später ansprechen.

So überwinden Sie die Angst, Single zu sein: 4 praktische Tipps

Warum entsteht die Angst, Single zu bleiben?

Obwohl sich die Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten bewusst wurde, dass wir nicht mit einer anderen Person zusammen sein müssen, um glücklich zu sein, ist die Wahrheit, dass die Idee der romantischen Liebe weiterhin einen großen Einfluss auf die kollektive Vorstellungskraft hat. Ein Beweis dafür ist, dass viele Menschen glauben, dass es tatsächlich ist, einen Partner zu haben, was unserem Leben, für alle, einen Sinn gibt.

Schuld an diesem Glauben sind die Medien und die Gesellschaft. Wir sehen es in Filmen, in Liedern, in Romanen … wir bekommen die Vorstellung von romantischer Liebe sogar in Kinderfilmen (die einer bestimmten Branche mit einer Maus sind ein sehr klares Beispiel). Sie sagen uns, dass wir, wenn alles schief geht, nur einen Partner finden müssen und durch Magie alle unsere Probleme gelöst werden.

Es klingt wirklich nett, aber man muss sehr naiv sein, um zu glauben, dass die Welt wirklich so funktioniert. Diese Botschaft ist sehr falsch, aber sie hat immer noch eine bemerkenswerte Überzeugungskraft.

Am Ende des Tages scheint es viel einfacher zu sein, einen Partner zu finden, als sich an die Arbeit zu machen, um unser Leben zu ändern und unsere Probleme zu lösen. Viele Leute glauben immer noch, dass es das Allheilmittel ist, einen Freund oder eine Freundin zu haben, die alle unsere Probleme lösen wird. Es wird angenommen, dass ein Partner auf eine intrinsische Weise glücklich macht, es gibt ihrem Leben einen Sinn.

Leider wird das Glück nicht von selbst kommen, wenn wir anfangen, uns mit jemandem zu treffen. Wir werden nur glücklicher sein, jemanden zu treffen, wenn unser individuelles Leben in Ordnung war, bevor wir anfingen, uns zu verabreden. Glück kommt nicht von außen und wird uns auch nicht von anderen bereitgestellt, sondern es entsteht aus unserem Inneren und aus der Beziehung, die wir zu uns selbst haben, obwohl auch äußere Faktoren es beeinflussen können.

Aber im Grunde sind wir, zumindest in den meisten Fällen, für unser Glück verantwortlich.

Menschen, die heiraten, weil sie schlecht über sich selbst und ihr familiäres Umfeld sind, enden oft in einer Beziehung, die sie überhaupt nicht zufriedenstellt, und sie können sogar in einer toxischen Beziehung gefangen werden. Eines der Hauptprobleme bei dieser Art von Beziehung ist gerade die Angst, Single zu sein. Tatsächlich hat sich diese Angst, Single zu sein, einen Namen gegeben: Anuptaphobie, die im Grunde die irrationale, anhaltende und ungerechtfertigte Angst ist, für immer Single zu bleiben und die Symptome von Angst, Obsessionen und Depressionen umfasst.

Menschen, die diese Angst haben, suchen ständig nach dem Sinn des Lebens in der Liebe. Aus diesem Grund können sie eine Beziehung mit einer anderen Person, in der sie sich zutiefst unglücklich fühlen, nicht beenden, weil sie glauben, dass sie durch eine Trennung am Ende verlieren würden.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der man, wenn man über 30 Jahre alt und Single oder noch jünger ist, fast sofort denkt, es wird ein Problem geben, ein Problem, das besonders von Frauen erlebt wird, die von vielen anscheinend eine Chance bekommen. alleiniger Zweck der Vervielfältigung.

Die alte Vorstellung, dass diejenigen, die keine Beziehung haben und Kinder haben, im Leben versagt haben, ist immer noch sehr gut etabliert. Wir haben es so im Kopf, dass es diejenigen gibt, die sich die Vorstellung nicht vorstellen können, in Einsamkeit glücklich zu sein.

Wie kann man die Angst, Single zu sein, überwinden?

Es mag viele überraschen, aber die Wahrheit ist, dass Singles glücklicher sind als diejenigen, die in einer giftigen Beziehung sind, und wie das weise Sprichwort sagt: “Es ist besser, allein zu sein als in schlechter Gesellschaft.”

Unser wichtigstes Ziel sollte nicht sein, um jeden Preis mit jemandem zusammen zu sein, sondern, falls sich die Gelegenheit ergibt, jemanden zu finden und sich auf den Aufbau einer guten Beziehung zu konzentrieren. In der Zwischenzeit möchten wir lernen, allein zu sein und die große Freiheit zu genießen, die uns das Alleinsein bringt.

Die Konzentration auf die Suche nach guten Beziehungen und die Wertschätzung des Alleinseins sind die beiden besten Maßnahmen, um die Angst vor dem Alleinsein zu bewältigen. Außerdem neigen sie dazu, sich gegenseitig zu verstärken.

Eines der Geheimnisse einer guten Beziehung ist, dass wir unseren Partner nicht brauchen, um glücklich zu sein. Dies bedeutet nicht, dass wir nicht mit dieser besonderen Person in unserem Leben zusammen sein wollen, aber es bedeutet, dass wir uns bewusst sind, dass wir ohne die andere Person überleben können. Die beste Liebe ist die, in der beide frei sind, sich gegenseitig wertschätzen, einander respektieren und wissen, wie sie jede für sich alleine leben können, ohne das Gefühl zu haben, dass sie die Person, die sie lieben, auslassen.

Um die Angst, Single zu sein, zu überwinden, müssen die folgenden Schlüssel berücksichtigt werden:

Verbessere dein Selbstwertgefühl

Wenn wir wertschätzen, wer wir wirklich sind und uns mit uns selbst wohl fühlen, helfen wir uns, uns nicht von anderen abhängig zu machen, um uns gut zu fühlen. Wie jeder andere auf dieser Welt haben auch wir unsere Stärken, auch wenn wir uns ihrer nicht bewusst sind. Indem wir sie entdecken, werden wir sehen, wie viel wir wert sind, ohne andere Menschen zu brauchen. Sowohl mit einem Partner als auch ohne diese Stärken wird es weiterhin bestehen.

Identifizieren Sie negative Überzeugungen über Singlesein

Wie gesagt, viele Menschen betrachten das Single-Sein als persönliches Versagen. Es wird angenommen, dass Sie allein sind, weil Sie nicht wissen, wie Sie mit anderen Menschen zusammen sein sollen oder weil andere Sie nicht attraktiv finden. Diese und viele andere negative Überzeugungen können hinter unserer Angst stehen, Single zu sein.

Wir müssen sie identifizieren und wirklich beurteilen, ob sie Recht haben oder nicht und wie ernst sie uns glauben machen, dass Singlesein ist. Beziehungen müssen nicht unbedingt positiv sein oder Erfolg im Leben bedeuten, so wie Singlesein nicht genau das Gegenteil bedeutet. Alles in diesem Leben ist relativ, mit seinen Vor- und Nachteilen, und nur die scheinbar schlechten Dinge in einer Situation zu sehen, kann uns eine intensive Angst davor geben.

Zeit mit anderen teilen

Viele neigen dazu, Einsamkeit damit zu assoziieren, keinen Partner zu haben, obwohl sie mit vielen Freunden ein gesundes und ausgiebiges Sozialleben führen können. Es ist wichtig, einen Teil unserer Zeit damit zu verbringen, mit Freunden, Familie und anderen wichtigen Menschen zu interagieren, unabhängig davon, ob wir einen Partner haben oder nicht. Es wird auch dringend empfohlen, neue Leute kennenzulernen, mit denen man eine Freundschaft aufbauen kann.

Löse deine eigenen Probleme

Wir haben bereits erwähnt, dass viele Menschen einen Partner als das Allheilmittel sehen, um ihre persönlichen Probleme zu lösen. Die Realität ist, dass, wenn Sie schlecht in Bezug auf sich selbst sind, das einzige, was Sie tun werden, das Einzige ist, was Sie tun werden, dass Sie jetzt schlecht mit sich selbst und mit einer anderen Person sind. Der einzige Weg, eine gute Beziehung zu unserem Partner zu haben, besteht darin, unsere eigenen Probleme zu lösen, entweder alleine oder mit Hilfe eines Psychologen.

Psychologydefine.com

So überwinden Sie die Angst, Single zu sein: 4 praktische Tipps

%d bloggers like this: